Webseiten-Impressum und weitere Angaben

Zu anderen Blogartikeln:

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt

Links zu anderen Webseiten

Überraschendes von der Bundesregierung bzw. dem Bundespresseamt

Tipps zu Sicherheitssoftware

Geschlechtsspezifische Verwendung von Personenbegriffen

Praktikumsanfragen - Sind die erhaltenen ein Zeichen aktueller deutscher Ausbildungsqualität?  





Erfahrungen & Bewertungen zur IT-Kanzlei Wollmann
28.02.18, aktualisiert: 23.10.18, HHW
Deutsche Gesetzgebung und Rechtsprechung haben hinlänglich genau geregelt, wer welche Angaben in einem Website-Impressum veröffentlichen muss.
Möglichkeiten, um ein rechtssicheres Impressum zu erhalten:
1) Wer das Honorar nicht scheut, kann sich von Anwältinnen/Anwälten (siehe Anm. 1) beraten lassen. Vorrangig sollten das Fachanwälte für IT-Recht sein (siehe Anm. 2).
2) Man schaut sich die Impressumseiten z. B. des Gesetzgebers Bundestag, der Bundesregierung oder von Bundesgerichten (z. B. Bundesgerichtshof - BGH) etc. an.
3) Man sucht Rat für ein rechtssicheres Impressum auf Seiten von IT-Recht-Juristen (siehe z. B. Artikel der IT-Recht-Kanzlei, München:'Notwendiger Inhalt eines Impressums' oder siehe Anm. 3).
4) Man nutzt einen der im Internet zu findenden Impressumgeneratoren, mit dem man sich ein auf die eigene Situation hinlänglich angepasstes Musterimpressum automatisch erstellen lassen kann (kostenlos oder - wenn man ein individuelles Impressum erstellen lassen möchte - gegen ein akzeptables Honorar).
Achten Sie darauf nur solche Impressumgeneratoren zu verwenden, die von IT-Recht-Juristen fachlich begleitet werden, und schauen Sie sich vorab die Impressumseiten dieser Juristen an. Es gibt Juristen, die mit einem Impressumgenerator werben, deren eigene Impressumsseite jedoch fehlerhaft, hier: rechtlich nicht auf aktuellem Stand, ist.
Es folgen einige Beispiele für Impressumsgeneratoren:
eRecht24-Impressum-Generator
Deutsche Anwaltshotline: Jetzt Impressum erstellen
Anwalt.de: Kostenloses Impressum erstellen
Rechtsanwälte mth Tieben & Partner: Impressum-Generator
Für-Gründer.de: Impressum-Generator
HENSCHE Rechtsanwälte: Impressumsgenerator
agb.de: Kostenloses Impressum



Anm. 1: Abweichend von dem, was wir im Beitrag Geschlechtsspezifische Verwendung von Personenbegriffen geschrieben haben, wurde hier bewusst die weibliche und männliche Form gewählt. Ursächlich dafür ist der Bericht in der Süddeutschen Zeitung (SZ) "Gattin, Sekretärin, Geliebte" hinsichtlich der Männerdominanz in der Juristenausbildung.
So auch ein jetzt.de-Artikel vom April 2014, siehe: "Sexistische Juristerei".

Anm. 2: Weshalb sollte man nicht irgendeine/n Anwältin/Anwalt aufsuchen, sondern jemanden, deren/dessen Schwerpunkt IT-Recht ist?
Im Beitrag vom 05.05.18 Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt haben wir erwähnt, es gibt auch Anwaltskanzleien, die solchen Unsinn auf Ihren Impressumsseiten veröffentlicht haben. Ferner gibt es nicht wenige Kanzleien (aber auch andere nicht gerade kleine Unternehmen, z. B. führende Schulungsanbieter, aber auch staatliche und kommunale Webseiten), die noch heute (2018!) in ihrem Impressum auf Gesetze (TDG, MDStV) verweisen, die seit Frühjahr 2007 nicht mehr gelten bzw. die in Zusammenhang mit Links zu anderen Webseiten sich auf ein (in diesem Zusammenhang unpassendes) Urteil des OLG Hamburg (vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98) beziehen (siehe dazu: Dr. jur. Stephan A. Ott, Der Disclaimer: Ein modernes Märchen?)
Wenn solche Kanzleien - trotz der Betonung, man sei kompetent bzw. man würde die Rechtsmaterie beherrschen - anscheinend nicht fähig sind, das eigene Impressum frei von irrelevantem Unsinn zu halten, welches Vertrauen könnten Sie dann haben, von solchen Kanzleien bzgl. eines rechtssicheren Impressums korrekt beraten zu werden? Zu befürchten wäre, dass für Sie als Mandant es am Ende nur bedeuten würde: "Außer Spesen (hier: Verpflichtung zur Zahlung einer Honorarforderung) nichts gewesen". Ob solche Schwächen dazu führen können, zu bezweifeln, von solchen Kanzleien juristisch kompetent beraten zu werden, bleibt Ihnen überlassen.

Analog könnte man sich bei anderen Firmen/Behörden etc. mit solchem Unsinn auf deren Webseiten fragen, ob man dort keinen besonderen Wert auf "sorgfältige Arbeitsausführung" legt.

Anm. 3: Einen bzgl. Impressumpflicht lesenswerten Artikel hatte Dr. jur. Stephan A. Ott verfasst, der jedoch nicht mehr auf dessen eigener Website linksandlaw.info, sondern nur noch via der WayBackMachine erreichbar ist: Dr. S. Ott: Die Impressumspflicht nach § 5 TMG / § 55 RStV (Sicherung der WayBackMachine vom 28.08.2018).